1DM40180

SCP zeigt starke Reaktion

3:0-Heimsieg gegen den Tabellendritten FC Auggen

Verbandsliga Südbaden, 10. Spieltag: SC Pfullendorf – FC Auggen 3:0 (0:0)

Es geht doch: Nach drei Heimniederlagen in Folge gewann der Sportclub Pfullendorf am Samstag wieder im Tiefental. Den Tabellendritten FC Auggen fertigte die Linzgau-Elf mit 3:0 ab. Ein Doppelschlag nach der Pause brachte die Elf von Trainer Marco Konrad auf die Siegerstraße.

Stark formverbessert und bissig präsentierte sich die Konrad-Elf zum schwachen Auftritt in Kuppenheim. Die Reaktion auf den Appell des SCP-Vorsitzenden Dr. Jobst Florus war unübersehbar. Auggen, das auf ihren verletzten Torjäger Bastian Bischoff verzichten musste, wurde seiner Tabellenplatzierung am Samstag in der Geberit-Arena nie gerecht.

Bereits in der ersten Spielminute hätte der SCP in Führung gehen können: Eine Sautter-Ecke wurde von einem Auggener Spieler per Rücken aufs eigene Tor bugsiert, FCA-Keeper Elias Kiefl parierte den Ball reaktionsschnell zur Ecke. Nach einem Steilpass von Gruler bot sich dann Lukas Stützle die Monsterchance zur Führung, sein Abschluss ging allerdings am langen Pfosten vorbei (14.). Im direkten Gegenzug hatten die Gäste die Gelegenheit zur Führung: Hein legte quer auf Imgraben, SCP-Schlussmann Sebastian Willibald konnte dessen Abschluss aber stark parieren (14.). Das Spiel blieb unterhaltsam, denn beide Mannschaften suchten den Weg nach vorne. Zwingende Torchancen gab es allerdings auf beiden Seiten nicht. Gefährlich wurde es nur bei Grulers Freistoß, als Stützle den Ball mit dem Hinterkopf aufs Tor verlängerte. Kiefl hatte jedoch keine Probleme, als er die Kugel runterfischte (35.).

Nach der Halbzeitpause machte der SCP da weiter, wo er vor der Pause aufgehört hatte. Ein Gastgeschenk sorgte für die Pfullendorfer Führung: Nach einem Sautter-Freistoß ließ Auggens Torhüter Elias Kiefl den Ball aus seinen Händen flutschen, Amadou Marena stand goldrichtig und staubte zum viel umjubelten 1:0 ab (49.). Direkt im Anschluss konnte Mustafa Akgün, der erstmals seit dem vierten Spieltag wieder in der Anfangsformation stand, auf 2:0 erhöhen. Einen langen Ball von Stephan Steinhauser konnte er technisch stark annehmen und am herauseilenden Kiefl vorbeispitzeln (52.). Anschließend zog sich die Konrad-Elf ein wenig zurück, Auggen übte mehr Druck aus. Marena rettete nach einer Hein-Flanke in letzter Not vor dem einschussbereiten Mayer (65.). In Minute 74 hatte Nils Mayer den Anschluss erzielen müssen, als er nach einer Held-Hereingabe den Ball freistehend aus kurzer Distanz neben das Tor schoss. 

Für den SCP ergaben sich nun einige Konterchancen: Daniel Abdulahad hätte alles klarmachen müssen, sein Abschluss nach Stark-Vorarbeit ging allerdings weit über den Kasten (87.). Besser machte es Frank Stark eine Minute später, als er eine Su-Hereingabe technisch stark verarbeitete und den Ball unhaltbar unter die Latte schoss (88.). Das war die endgültige Entscheidung!

Für den SC Pfullendorf ist dieser Sieg gegen den Tabellendritten aus Auggen ein wichtiger Befreiungsschlag, um in der Tabelle nicht weiterabzurutschen und mit gestärktem Selbstvertrauen sich auf das bevorstehende Bodensee-Derby am kommenden Sonntag (15 Uhr) beim 1. FC Rielasingen-Arlen vorbereiten.

Marco Konrad: „Ich richte ein Riesenkompliment an alle, speziell an meine Auswechselspieler. Jeder hat im Training Vollgas gegeben und durch den Konkurrenzkampf spornen wir uns gegenseitig zu Topleistungen an. Der Sieg gegen Auggen ist hochverdient, auch wenn diese einige Chancen hatten. Heute hat vieles gut funktioniert und wir haben toll gearbeitet. Wir müssen jetzt eine Konstanz finden, um eine solche Leistung Woche für Woche abzurufen.“

Marco Schneider, Trainer des FC Auggen: „Wir haben die Anfangsviertelstunde verschlafen und Pfullendorf war sehr gut im Spiel. Anschließend konnten wir vermehrt Druck aufbauen und haben das Kommando übernommen. Leider hat der letzte Pass gefehlt. Auch in der zweiten Halbzeit war es ein sehr gutes Spiel, allerdings haben wir uns selbst geschlagen. Solche Fehler dürfen in der Verbandsliga nicht passieren. Trotzdem haben wir weiter nach vorne gespielt, jedoch zu viele Chancen vergeben.“

SC Pfullendorf: 1 Willibald – 11 Erdem, 5 S. Steinhauser, 2 Kahl, 15 Marena – 18 Fischer – 7 Gruler (70. 16 Abdulahad), 8 A. Sautter – 10 Behr (85. 6 Keller) – 23 Akgün (67. 25 Su), 9 Stützle (57. 20 Stark)

FC Auggen: 1 Kiefl – 18 Aslan, 4 Strazinski, 13 Reinecker (17. 5 Cifdalöz), 3 Saur – 12 Khan, 7 Anlicker – 14 Hein, 10 Imgraben, 15 Willmann (63. 19 Held) – 11 Mayer

Tore: 1:0 (49.) Marena, 2:0 (52.) Akgün, 3:0 (88.) Stark – SR: Matosevic (VS-Schwenningen) – Z: 240

Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren