Donaueschingen

SCP startet mit Punkteteilung in die neue Saison

1:1 in Donaueschingen

Verbandsliga Südbaden, 1. Spieltag: DJK Donaueschingen - SC Pfullendorf 1:1 (1:0)


Bei Aufsteiger DJK Donaueschingen kam die Sijaric-Elf trotz guter Ansätze nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus.


Mit mächtig Sand im Getriebe startete der SC Pfullendorf in die neue Spielzeit. Die Linzgauer sahen sich von Beginn an einem dichtgestaffelten Donaueschinger Defensivverbund gegenüber. Die Elf von Trainer Adnan Sijaric tat sich zunächst schwer Lösungen gegen die vielbeinige Heimabwehr zu finden. Die Partie entwickelte sich für die Pfullendorfer zur echten Geduldsprobe.



Die beste Halbchance hatten zunächst der Gastgeber, als Alieu Sarr die Kugel nach einer Ecke Zentimeter am Pfullendorfer Kasten vorbeischoss (21.). Vier Minuten vor der Pause dann der Schock für den SCP, als nach einer Balleroberung im Mittelfeld Hölzenbein DJK-Torjäger Stephen Ohnmacht schickte, der routiniert Gästekeeper Willibald umkurvte und eiskalt abschloss. Noch vor der Pause hätten die Gäste die entsprechende Antwort geben können, nachdem sich Lukas Stützle durch den DJK-Strafraum getankt hatte, Neuzugang Faruk Gül aus aussichtsreicher Position dann aber über das Ziel hinausschoss (45.+1). So blieb es bei der knappen Führung der Gastgeber zur Pause.


Zur zweiten Halbzeit brachte SCP-Trainer Adnan Sijaric mit Samuel Peter eine zweite Spitze, stellte das Spielsystem um. Der Neuzugang brachte mit seiner Quirligkeit dann auch gleich neuen Schwung ins Pfullendorfer Spiel, traf erst das Außennetz (49.), verzog wenig später aus der Distanz dann nur knapp.


Mit zunehmender Spieldauer konnten sich die Baaremer nur noch selten aus der eigenen Hälfte befreien, der SCP schnürte sie nun regelrecht ein. Beim SCP haperte es jedoch immer wieder im entscheidenden Torabschluss. Sautters Drehschuss parierte Keeper Sebastian Neininger (62.), Joshua Menger (69.) und Luca Gruler (70.) verzogen. anschließend nur knapp.

 

19 Minuten vor Schluss war der Bann dann gebrochen: Joshua Menger schickte Faruk Gül steil, den die DJK-Abwehr nicht mehr zu fassen bekam und auch Neininger im Heimtor keine Chance ließ.

In der Schlussphase schienen die Akkus der Hausherren völlig leer. Pfullendorf drückte im Minutentakt. Nach Flanke von Neuzugang Rodrigo Silva Fernandes klärte Neininger mit einer Glanzparade Mengers Direktabnahme (85.). Hauchdünn verfehlte dann schließlich Luca Gruler in der Nachspielzeit mit einem 22-Meter-Freistoß den DJK-Kasten. So blieb es beim äußerst glücklichen Punktgewinn für die DJK Donaueschingen bei seiner Verbandsligapremiere.


Trainerstimmen:
Adnan Sijaric (SC Pfullendorf): "Wir wussten, dass es hier heute nicht einfach werden würde. Donaueschingen hat das gut gemacht, stand in der Defensive sicher. Wir haben in der ersten Halbzeit keine Lösung gefunden, weil es am Tempo fehlte. Nach der Pause hatten wir eine Vielzahl an Möglichkeiten, die wir nicht nutzen konnten und der Gegner macht mit der einzigen Chance heute ein Tor. Vom Ergebnis her war das natürlich eine Enttäuschung, ein Dreier wäre verdient gewesen. Trotzdem war da heute viel Positives dabei."


Tim Heine (DJK Donaueschingen): "Ich sehe das gleich wie mein Trainerkollege. Uns haben heute sieben Leute gefehlt, deswegen sind wir defensiver als gewohnt gestanden. Wir hatten dann aber zu wenig Ballbesitz, konnten deshalb kaum für Entlastung sorgen. Der Punkt ist aber extrem wichtig für die Moral. Natürlich hätten wir noch ein zweites und drittes Gegentor kriegen können. So war das unter dem Strich ein absolut glücklicher Punktgewinn."


DJK Donaueschingen: 23 Neininger - 11 Wild, 20 Erndle, 28 Tritschler, 13 Albicker - 18 Köpfler (67. 27 Berrer), 14 Hölzenbein (88. 25 Heitzmann), 22 Sarr, 16 Ganter (71. 7 Szabo) - 9 Ohnmacht, 17 Künstler (85. 19 Becker)



SC Pfullendorf: 1 Willibald - 2 Waldraff (46. 18 Peter), 4 Zimmermann, 5 Fischer, 15 Marena (59. 17 Silva Fernandes) - 8 Sautter, 6 Gavranovic - 7 Gruler, 20 Behr, 10 Gül (80. 16 Beck) - 9 Stützle (65. 22 Menger)



Tore: 1:0 (41.) Ohnmacht, 1:1 (71.) Gül - SR: Hennig (Oberstaufen) - Z: 400

 

Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren