1DM40589

SCP gewinnt das Topspiel gegen seinen Angstgegner

Sechster Heimsieg im sechsten Heimspiel

Verbandsliga Südbaden, 12. Spieltag: SC Pfullendorf - Kehler FV 3:1 (2:0)

380 Zuschauer wollten das Topspiel zwischen dem Tabellenvierten SC Pfullendorf und dem Zweiten Kehler FV sehen. Zur Erinnerung: Die Linzgauer hatten die letzten acht Vergleiche gegen die Ortenauer verloren gehabt und waren am Samstag gewillt dieser schwarzen Serie ein jähes Ende zu setzen. Mit Erfolg: Mit 3:1 setzte sich der Sportclub in einem spannenden und emkämpften Spiel durch. 

SCP-Trainer Adnan Sijaric schien seine Elf perfekt auf den Gegner einstellt zu haben. Willensstark warfen sich die Linzgauer von Beginn energisch in jeden Zweikampf und ließen durch ihre Eigenintiative den favorisierten Gast kaum zur Entfaltung kommen. Mit dem ersten Angriff glückte den Hausherren nach vier Minuten die Führung. Gut von Heiko Behr in Szene gesetzt, legte sich Rechtsaußen Luca Gruler  den Ball auf den schwächeren Linken und versenkte den Ball im lange Eck.

Anschließend spielte sich die Partie hauptsächlich zwischen den Strafräumen ab. Bis zehn Minuten vor der Pause, als Mengers Schuss gerade noch zur Ecke geklärt werden konnte. Beim daraus resultierenden Standard zog Joshua Menger aus dem Rückraum ab - knapp daneben (36.). Das 2:0 hätte zwei Zeigerumdrehungen später Samuel Peter machen müssen, nachdem Kehls Stefan Laifer einen langen Ball unterschätzt hatte, der Nigerianer frei aufs Gästetor zulief, dann aber nur KFV-Schlussmann Daniel Künstle anschoss (38.). Mehr Glück hatte Luca Gruler Sekunden später, als ein Linkschuss des Pfullendorfers entscheidend abgefälscht wurde, so dass sich dieser direkt neben dem Innenpfosten ins Tor senkte - 2:0 nach 39 Minuten. Kurz vor der Pause tauchten dann auch die Grenzstädter erstmals vor dem Tor der Heimelf auf, SCP-Goalie Willibald rettete den Schuss von Tarik Aras per Fußabwehr (44.).


Im zweiten Spielabschnitt legten die Gäste einen Zahn zu. Doch erneut waren es der Gastgeber, der zwei Minuten nach Wiederbeginn erstmals gefährlich wurde, als erneut Gruler abzog, Künstle das Leder aber mit den Fäusten den Ball zur Eck klärte (47.). Die Gäste waren nun tonangebend, die Hintermannschaft des Sportclub stand jedoch stabil.

Gefährlich wurde der Kehler FV erst in den letzten zwanzig Minuten. Sax schoss 17 Minuten vor Schluss noch über das Pfullendorfer Tor. Vier Minuten später war es dann aber passiert: Nach einem Querschläger landete der Ball bei David Assenmacher, der den Ball eiskalt im langen Eck versenkte - 2:1 (77.). Sechs Minuten vor Spielende zündete Pfullendorfs Samuel Peter dann an der rechten Auslinie den Turbo, dribbelte an Freund und Feind vorbei und versenkte das Leder im Ziel zum vielumjubelten 3:1 im Netz (84.). Drei Minuten vor Schluss hätte die Sijaric-Elf den Deckel drauf machen können, Behr köpfte über den Querbalken. Aber auch so sollte es zum ersten Pfullendorfer Sieg gegen den Kehler FV seit sechs Jahren reichen.


SC Pfullendorf: 1 Willibald - 2 Waldraff, 23 Caltabiano, 5 Fischer, 15 Marena - 22 Menger, 8 Sautter - 7 Gruler (90.+2 13 Lang), 20 Behr (90. 19 Keller), 10 Gül (84. 16 Beck) - 18 Peter (86. 14 Kukic)

Kehler FV: 24 Künstle - 4 Maier, 16 Laifer, 61 Sert - 14 Armbruster - 9 Zdraveski, 28 Sepp, 10 Sax, 27 Aras - 22 Günyakti (59. 26 Ammar Kheloufi), 11 David Assenmacher

Tore: 1:0 (4.) Gruler, 2:0 (38.) Gruler, 2:1 (77.) D. Assenmacher, 3:1 (84.) Peter - SR: Mayer (Kappelrodeck) - Z: 380

Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren