SCP BEZWINGT DEN FC WALDKIRCH

SC Pfullendorf 2:1 FC Waldkirch
Mit einer engagierten Vorstellung bezwingt der SCP den FC Waldkirch, und stellt den Anschluss an die Tabellenspitze wieder her. 

von Jürgen Witt

Dem SC Pfullendorf ist der erhoffte Befreiungsschlag mit einem Sieg im Verfolgerderby über den FC Waldkirch gelungen. "Heute ging es nur um den Fight", sagte SCP-Trainer Adnan Sijaric, der seiner Elf für die an den Tag gelegten Mentalität und Leidenschaft ein Riesenkompliment aussprach. 

Dabei wurden die Pfullendorfer eiskalt erwischt. Nur 47 Sekunden benötigten die Gäste, um den SCP nach einem vertändelten Ball von Bartosz Broniszewski ins Hintertreffen zu bringen. Waldkirchs Torjäger Sandro Rautenberg fackelte nicht lange, unbedrängt traf er mit einem satten Schuss ins Netz. Waldkirchs Spielertrainer Fabian Nopper hätte beinahe zum 2:0 nachgelegt, sein Ball rauschte am kurzen Pfosten vorbei (14.). So sehr sich die Pfullendorfer in dieser tempogelandenen Partie mit ihren Kampfgeist berappelten, für die Offensivkräfte gab es gegen die kompakt stehenden Gäste zunächst kaum ein Durchkommen. Gewissermaßen der Dosenöffner war ein energisch sich auf dem rechten Flügen durchsetzender Stefan Zimmermann, dessen Flankenball köpfte SCP-Sturmtank Silvio Battaglia aus vollem Lauf in die Maschen (33.). "Ein Tor des Willens", so Trainer Sijaric.

Jetzt kam der SCP besser in Tritt und Waldkirchs Schlussmann Lukas Lindl stand dreimal im Brennpunkt, in dem er einen Freistoß und Kopfball Battaglias (37./41.) entschärfte und auch Joshua Menger dicke Chance parierte (38.). 

In der zweiten Hälfte behielt der Sportclub seinen Vorwärtsgang bei. Und wieder gelang es Joshua Menger nicht, den einzigen Lapsus des Waldkirchs Torstehers gewinnbringend auszunutzen. In der 57. Minute aber hatte er seine Pechsträhne vor dem gegnerischen Tor überwunden. Nach einem Flankenschlag des sehr agilen Christian Neumaier murmelte Menger die abgefälschte Lederkugel zum 2:1 über die Torlinie (57.). Waldkirch blieb zwar bis zum Schluss um den Ausgleich bemüht, fand aber gegen die nun griffigere SCP-Abwehr keine Lücken mehr. Die Partie blieb jedoch spannend bis zum Abpfiff nach 96. Minuten, weil auch die Pfullendorfer Konterschläge ohne Fortune blieben.

SC Pfullendorf: Willibald - Neumaier, Zimmermann, Brroniszewski, Waldraff - Konrad, Guglielmelli - Peter, Behr (88. Simunovic), Menger (60. Fritz) - Battaglia (71. Cakiqi)

Tore: 0:1 (1.) Rautenberg, 1:1 (35.) Battaglia, 2:1 (58.) Menger

SR:
Bartler (Brigachtal)

Zuschauer: 220
Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren