1DM40247

Zufrieden nach Hilzingen

Zweites Gastspiel in Serie für den SCP

Landesliga Südbaden, 10. Spieltag: FC Hilzingen - SC Pfullendorf

Am Samstag (16 Uhr, Inpotron Sportpark) gastiert der SC Pfullendorf beim FC Hilzingen.

Die Partie beim Tabellenvorletzten FC Hilzingen ist bereits das zweite Auswärtsspiel in Folge. Zuletzt kehrte die Konrad-Elf mit einem 2:1-Erfolg beim Tabellenvierten FC 08 Villingen in den Linzgau zurück und überholte somit im Klassement die Oberliga-Reserve. "Das war ein verdienter Sieg, weil wir das Spiel trotz einiger Ausfälle, effektiv und diszipliniert über die Bühne gebracht haben", sagte Pfullendorfs Trainer Marco Konrad. "Das Spiel in Villingen und die letzten Wochen zeigen, dass wir insgesamt an Stabilität gewonnen haben.

Ein vermeintlich leichtes Programm steht den Linzgauern in den kommenden Wochen bevor, wenn es der Sportclub gleich dreimal mit Aufsteigern aus der Bezirksliga zu tun. Nach Hilzingen kommt der SV Obereschach, ehe das Gastspiel in Überlingen ansteht. Dass der SCP keinen Gegner auf die leichte Schulter nehmen darf, wird SCP-Coach Marco Konrad zwangsläufig in seiner Spielvorbereitung erwähnen. Der letzte Heimauftritt gegen Furtwangen (2:2) vor 14 Tagen zeigte jedoch, dass seine Elf Woche für Woche hochkonzentriert zur Sache gehen muss, will der SCP die Sonnenplätze der Landesliga nicht aus der Sichtweite verlieren.

Fünf Punkte "im Sack" hat der FC Hilzingen nach den ersten neun Spieltagen. Zuletzt gab es für das Team von Trainer Markus Schoch jedoch den ersten Saisonsieg im Kellerduell gegen den Tabellenletzten SC Konstanz-Wollmatingen. An den guten Auftritt wollen die Hegauer nun auch gegen den SCP anknüpfen. "Hilzingen erkämpfte sich seine Punkte bisher redlich und wird um jeden Ball kämpfen", mutmaßt Konrad, der auf die starke Offensive der Hilzinger mit 16 Treffer hinweist. "Allerdings sind sie defensiv aus sehr anfällig."

Gut verkraftet hat der SC Pfullendorf die englische Woche mit dem Pokalerfolg gegen Oberligist SV Oberachern (0:0). Der breite ausgeglichene Kader mache sich bezahlt, so Konrad, der am Samstagnachmittag wieder auf Felix Steinhauser (Zerrung im Hüftbeuger), Heiko Behr (Grippe) und Amadou Marena (Oberschenkelprobleme) zählen kann. Auch Pierre Berger befindet sich nach der Knorpel-OP wieder voll im Training, wie auch Sturmalternative Patrick Onuoha, der große Teile der Saisonvorbereitung verpasst hatte. Die Partie steht unter der Leitung von Ex-Bundesligareferee Michael Kempter.

Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren