SCP muss sich erneut mit einem Punkt begnügen

SCP muss sich erneut mit einem Punkt begnügen

Verbandsliga, 32. Spieltag: SC Pfullendorf – SV Stadelhofen 1:1 (0:1)

1DM40325Eine gefühlte Niederlage war für den SC Pfullendorf am Karsamstag das 1:1-Remis gegen den ebenfalls abstiegsbedrohten SV Stadelhofen. Die Konrad-Schützlinge verpassten mit der Punkteteilung der Rückstrand auf das rettende Ufer zu verkürzen und befinden sich sechs Spieltage vor Saisonende in akuter Abstiegsgefahr.

Bereits in der Frühphase der Partie wurde deutlich, worum es beiden Mannschaften geht. Der SCP begann im 4-1-4-1-System energisch und versuchte die Remchtäler schon in der Anfangsphase in Bedrängnis zu bringen. Die erste Möglichkeit vergab Perkovic, der nach Stützle-Vorarbeit mit zu viel Rücklage die Kugel über das Stadelhofener Tor jagte (13.). Vier Minuten später war es erneut Lukas Stützle, der sich aus der Sturmspitze auf die Außen fallen ließ und für Kai Huber querschob. Doch der verpasste die Hereingabe hauchdünn. Kräftige Applaus erntete dann Stützle auch nach einer halben Stunde, als der Blondschopf die Kugel aus der Distanz knapp am Gästetor vorbeisetzte (28.). Eine Führung für die Hausherren wäre zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient gewesen.

1DM40450 Dann aber der Schock: Nach einem Ballverlust schickte Daniel Kirn SVS-Torjäger Valon Salihu steil, der mit einem trockenen Schuss SCP-Keeper Maximilian Ritzler keinerlei Abwehrchance ließ – 0:1 (35.). Der Sportclub brauchte einige Minuten um sich wieder aufzurappeln. In dieser Phase der Partie verhinderte Ritzler mit einer Glanzparade gegen Stadelhofens Kapitän Jonas Frammelsberger die Vorentscheidung (38.). Glück hatten die Ortenauer allerdings auch drei Minuten vor der Pause, als Perkovics Kracher in der vielbeinigen Gästeabwehr hängen blieb (42.).

1DM40448 SCP-Trainer Marco Konrad reagierte zur Halbzeit mit einem Doppelwechsel. Für Jonas Keller und Manuel Perkovic kamen zur zweiten Hälfte Amadou Marena und Ahmad Yosef ins Spiel. Nach Wiederbeginn hatte der Gastgeber das Spielgeschehen nun wieder fest im Griff und drängte zielstrebig auf den Ausgleich. Der Lohn für die Pfullendorfer Bemühungen folgte in Minute 26. Nach einer schönen Kombination über Yosef und Huber legte der aufgerückte Benjamin Sturm von der linken Seite auf Lukas Stützle zurück, der das Leder zum vielumjubelten 1:1 über die Linie bugsierte.

Nun ging es Schlag auf Schlag. Wieder war es der glänzend aufgelegte Pfullendorfer Schlussmann Maximilian Ritzler, der gegen Max Wörner aus der Drehung den erneuten Rückstand verhinderte (58.). Dann traf Pfullendorfs Erdem nur das Außennetz, ehe im Gegenzug auch Kirn am starken SCP-Torhüter verzweifelte (63.).

1DM40375 Dann nahm die Partie fast schon dramatische Zustände an, als Schiedsrichterin Noemi Topf nach 64 Minuten auf dem Platz kollabierte. Die Partie musste 16 Minuten unterbrochen werden, ehe Schiedsrichterassistent Sasa Matosevic die Spielleitung übernahm. An der Linie sprang der Vorsitzende des Bezirks Bodensee Konrad Matheis, der zufällig im Stadion war, ein. Noemi Topf ging es nach einer kalten Dusche schon wenig später wieder besser, sie folgte nach Spielschluss bereits der Pressekonferenz im Pfullendorfer Gönnerzelt.

Die Partie musste jedoch noch zu Ende gespielt werden. Der SCP drängte nach der langen Unterbrechung zielstrebig weiter in Richtung Sieg. Faruk Erdem war nach 84 Minuten auf der rechten Flügel erneut durchgebrochen, zögerte dann aber zu lang (84.). Dann wackelte Gästeschlussmann Marcel Lang bei Sturms Knaller gewaltig (86.). Eine Minute vor dem offiziellen Spielende holte sich dann Michael Schindler nach überhartem Einsteigen die Gelb-Rote Karte von Ersatz-Referee Matosevic ab.

1DM40613 In der 18-minütigen Verlängerung ging es in der Geberit-Arena weiter heiß her. Stützle mit einem satten Schuss (90.+5) und Marllex Abdulai (90.+6) aus dem Gewühl an den Querbalken, vergaben den so wichtigen Führungstreffer. Glück hatte aber auch der SCP, als Salihu seinen Fallrückzieher über das Pfullendorfer Tor beförderte (90.+12). Die beste Möglichkeit blieb aber erneut dem besten Mann auf dem Platz, SCP-Angreifer Lukas Stützle, vorbehalten, der nach Sturm-Flanke aber erneut nur Aluminium traf. So blieb es beim 1:1 nach 109 Minuten.

Stadelhofen-Trainer Daniel Bistricky gab nach Spielschluss zu: „Wie schon im Hinspiel war der SCP wieder besser. Der Punkt ist für uns glücklich, wir mussten einige brenzlige Situationen überstehen.“ Indes sagte SCP-Coach Marco Konrad etwas angeknackst: „Es scheint so, als hätten wir uns den Sieg noch nicht ganz verdient. Wir hatten genug Möglichkeiten und müssen jetzt mit dem einen Punkt leben.“

1DM40639 SC Pfullendorf: 21 Ritzler – 13 Werne, 2 Abdulai, 5 Steinhauser, 3 Sturm – 6 F. Steinhauser – 7 F. Erdem (90.+7 4 Slawig), 15 Huber (65. 11 Onuoha), 19 Keller (46. 8 Marena), 10 Perkovic (46. 12 Yosef) – 9 Stützle

SV Stadelhofen: 1 Lang – 15 Knosp, 18 Savane, 20 Ringwald, 9 Wörner (86. 10 Glaser/ 90.+1 13 Lamm) – 22 Kopf (90.+5 5 Wendling), 19 Schindler – 7 Kirn, 11 Springmann – 8 Frammelsberger, 25 Salihu

Tore: 0:1 (35.) Salihu, 1:1 (56.) Stützle – SR: Topf (VS-Pfaffenweiler) – Z: 320 – Bes. Vork.: Gelb-Rote Karte Schindler (89./SVS)

Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren