SCP dreht erst nach der Pause auf

Konrad-Elf dreht Pausenrückstand

SBFV-Pokal, 2. Runde: SV Denkingen - SC Pfullendorf 1:3 (1:0)

Trotz leichter Anlaufschwierigkeiten hat der SC Pfullendorf auch die nächste Hürde im SBFV-Pokal gemeistert. Beim Stadtnachbarn SV Denkingen setzte sich der Sportclub in Runde zwei trotz 0:1-Pausenrückstands noch mehr als verdient mit 3:1 durch.


Dabei hatte der Landesligist schon nach vier Minuten Pech. Nach Grulers Freistoß kam im Zentrum Patrick Fähnrich an den Ball, die Kugel sprang jedoch hinter der Torlinie zurück aufs Feld, so dass Schiedsrichtergespann um Klaus-Gjord Schneider den Treffer des Pfullendorfers gar nicht registrierte und der Gastgeber die Situation bereinigte.
Aus heiterem Himmel fiel dann der Denkinger Führungstreffer in Minute 15. Bei einer Freistoßflanke von Manuel Rothmund gab Pfullendorfs Torhüter Maximilian Ritzler keine gute Figur ab - 1:0.
Der SCP brauchte nun einige Minuten, um den Hebel wieder richtig anzusetzen. Sie leistete sich jedoch in der Vorwärtsbewegung zu viele Ballverluste. Nun warfen die Hausherren nach dem Führungstor symbolisch den Betonmischer an. Pech hatte der emsige SCP, dass Rimbergers Querschläger nur am Querbalken des SVD-Tors landete. Den Nachschuss klärte dann Torhüter Ingo Schwägler vor Pfullendorfs einschussbereitem Jonas Keller (38.).


Eine deutliche Schippe legte der SC Pfullendorf im zweiten Durchgang drauf. SCP-Trainer Marco Konrad hatte zur Pause mit Lukas Stützle eine zweite Spitze neben Patrick Fähnrich gebracht. Und die Pfullendorfer Offensivbemühungen machten sich schon wenig später bezahlt. Luca Gruler wurde auf der rechten Seite gut in Szene gesetzt und musste von der Grundlinie für den einlaufenden Patrick Fähnrich nur noch querschieben.
Nun waren die Rot-Weißen drauf und dran die Partie zu drehen. 19 Minuten vor Schluss folgte dann der verdiente Lohn: Alessandro Sautter überrannte auf dem linken Flügel die Denkinger Abwehr und am zweiten Pfosten lauerte Luca Gruler, der bester Mann auf dem Platz - 1:2. Glück hatte der SCP jedoch wenig später, als Faruk Erdem Lienemanns Versuch gerade noch von der Linie kratzen konnte (76.). Stattdessen die Vorentscheidung: Einen der zahlreichen Eckbälle, diesmal von Gruler getreten, nutzte Alen Rogosic mit einem platzierten Kopfball an den Innenpfosten zur Vorentscheidung - 3:1. Denkingen, das sich über 90 Minuten keine einzige Chance aus dem Spiel erarbeiten konnte, hatte Pech, dass Rothmunds Freistoß in der Nachspielzeit nur an den Querbalken des SCP-Tors klatschte.


Alles in allem aber ein mehr als verdienter Pokalerfolg der Konrad-Elf, auf die am Samstag (16 Uhr) in Walbertsweiler schon das nächste Derby wartet. Dann geht es in der Landesliga erstmals um Punkte.


SV Denkingen: 1 Schwägler - 16 Oberdorfer, 6 Brack, 4 Rimsberger, 8 Allgaier - 11 Lienemann, 18 Reichle, 19 Scheike, 15 Widmann (77. 13 Frick) - 7 Rothmund, 9 Seitz (73. 3 Kaltenstadler)


SC Pfullendorf: 22 Ritzler - 11 Erdem, 5 S. Steinhauser, 2 Kahl, 21 Werne - 15 Marena (46. 9 Stützle), 8 A. Sautter - 19 Keller, 16 Abdulahad, 7 Gruler - 20 Fähnrich


Tore: 1:0 (15.) Rothmund, 1:1 (49.) Fähnrich, 1:2 (71.) Gruler, 1:3 (80.) Rogosic - SR: Schneider (Konstanz) - Z: 500

Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren