Der SCP hat nun Gewissheit

Der SCP hat nun Gewissheit

Verbandsliga Südbaden, 37. Spieltag: FC Auggen - SC Pfullendorf 2:1 (0:0)

Aus und vorbei: Ein Jahr nach dem Abstieg aus der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg steht der SC Pfullendorf tatsächlich auch als Absteiger aus der Verbandsliga Südbaden fest.

Nur ein Sieg beim FC Auggen hätte der Mannschaft von Trainer Marco Konrad für den letzten Spieltag am nächsten Samstag, an dem der SCP Tabellenschlusslicht Solvay Freiburg empfängt, noch eine theoretische Restchance gelassen. Doch mit der 1:2-Niederlage in Auggen am Sonntagnachmittag ist auch diese verflogen.

Nach dem Schlusspfiff sackten die Pfullendorfer Kicker auf dem Rasen enttäuscht in sich zusammen. Konrad schob die Spieler dann förmlich vom Feld in die Kabine, wo er versuchte, tröstende Worte zu finden.

Bei der Pressekonferenz auf dem Rasen sagte der SCP-Trainer dann ins Mikrofon: „Wir haben in der Rückrunde alles versucht, haben ja nur vier Spiele verloren. Verbockt haben wir es in der Hinrunde. Heute sind wir hier einmal mehr an unserem eigenen Unvermögen im Abschluss gescheitert.“ Konrad blickte auch schon in die Zukunft: „Die Mannschaft hat einen guten Charakter und ich hoffe, dass wir in der nächsten Saison einen schlagkräftigen Kader haben werden. Ich sehe die Spieler jetzt auch in der Pflicht, dass sie dazu bereit sind, uns wieder auf den rechten Weg zu bringen.“

In Auggen brauchte der SCP rund 20 Minuten, um ins Spiel zu finden. Bis dahin hatten die Gastgeber, die auf Tabellenrang vier stehend unbeschwert aufspielen konnten, zwei dicke Chancen durch Held, die Ritzler im SCP-Tor entschärfte und Domagalla, der knapp daneben zielte.

Pfullendorf wurde dann etwas besser, doch in der 28. Minute hatte erneut Auggen eine Großchance: Diesmal zielte Wettlin knapp am Gästetor vorbei. Wegen wiederholten Foulspiels musste dann bereits nach einer halben Stunde der Auggener Idrissa Khan vorzeitig zum Duschen.

Werne jagte in der Szene darauf einen Freistoß für Pfullendorf an die Querlatte. Kurz darauf legte Alessandro Sautter quer auf Werne, doch dessen Schuss aus zehn Metern lenkte FCA-Keeper Kiefl reaktionsschnell über die Latte. Pech dann für den Sportclub, dass Sautter mit einer Knieverletzung vom Feld musste. Für ihn kam Kai Huber (37.).

Im zweiten Abschnitt verhinderte der erneut starke Ritzler im SCP-Tor zunächst den Rückstand gegen Bischoff (54.). Am 1:0 von Held, der aus 16 Metern mit dem Außenrist traf, war aber auch er machtlos (58.). Auggen wechselte jetzt durch, verlor etwas seinen Rhythmus.

Der auf SCP-Seite eingewechselte Ahmad Yosef traf in der 77. Minute mit einem von Wettengel abgefälschten 18 Meter-Flachschuss zum Ausgleich. Jetzt keimte nochmal Hoffnung auf im Lager der Gäste.

Arndt (83.) und Stützle (85.) hatten das zweite Pfullendorfer Tor auf dem Fuß. Als die Linzgauer in der Schlussphase dann alles nach vorne warfen, versetzte ihnen Dold nach einem Konter den Knockout (90.).

Der erneute Abstieg des SC Pfullendorf, der vor drei Jahren noch in der Regionalliga und bis vergangenen Mai in der Oberliga Baden-Württemberg spielte, war in diesem Moment besiegelt.

FC Auggen: 1 Kiefl (90. 23 Lauer) – 14 Domagala (67. 17 Dold), 6 Wettengel, 13 Reinecker, 3 Flaig (67. 2 Cifdalöz) – 12 Khan – 19 Held, 10 Imgraben, 11 Wettlin, 5 Ophoven (67. 4 Strazinski) – 9 Bischoff

SC Pfullendorf: 21 Ritzler – 13 Werne (74. 19 Keller), 4 Vogler, 3 Sturm, 20 Behr – 6 F. Steinhauser, 2 Abdulai (74. 16 Arndt) – 7 F. Erdem, 8 Marena (66. 12 Yosef), 18 A. Sautter (37. 15 Huber) – 9 Stützle

Tore: 1:0 (58.) Held, 1:1 (77./ET) Wettengel, 2:1 (90.) Dold – SR: Maier (Windschläg) – Z: 300- Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rot (30.) für Khan (Auggen), Rot (85.) für Erdem (SCP/Notbremse).

Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren